shutterstock

Das us-amerikanische Unternehmen Shutterstock wurde 2003 von Jon Oringer als Plattform für Stock Photos gegründet. Bereits drei Jahre später wurde das Angebot auf Videos erweitert. Heute befinden sich über 20 Millionen Fotos, Bilder und Illustrationen sowie rund 1 Million Videos im Angebot von Shutterstock.

Die Videos bei Shutterstock werden in drei verschiedenen Qualitätsstufen angeboten: Web, SD und HD. Im Einzelkauf kostet ein Web-Video 19 USD, ein SD-Video 49 USD und ein HD-Video 79 USD. Wer mehrere Videos benötigt kann ein On-Demand-Paket oder ein Abo erwerben, wodurch sich günstigere Stückpreise ergeben. Pakete gibt es mit 5, 10 und 25 Videos, wobei das gekaufte Kontingent über den Zeitraum eines Jahres verbraucht werden kann.

Preise der On-Demand-Pakete

Web Format

  • 5 Videos = 79 USD
  • 10 Videos = 149 USD
  • 25 Videos = 349 USD
SD Format

  • 5 Videos = 229 USD
  • 10 Videos = 439 USD
  • 25 Videos = 999 USD
HD Format

  • 5 Videos = 369 USD
  • 10 Videos = 699 USD
  • 25 Videos = 1699 USD

Standard-Abos gibt es momentan nur für Bilder – für Videos besteht jedoch die Möglichkeit, ein maßgeschneidertes Abo mit Shutterstock direkt auszuhandeln. Die Sortierung der Videos in viele unterschiedliche Kategorien sowie die seiteninterne Suche erleichtern das Finden von geeigneten und passenden Videos auf footage.shutterstock.com erheblich.

Bevor man Anbieter bei Shutterstock werden kann, muss man sich mit einer Materialprobe bewerben. Diese wird von Shutterstock-Mitarbeitern auf Qualität, Passung und Konzeption geprüft, bevor der Account des Bewerbers bei Gefallen freigeschalten wird. Die Videos sollten eine Länge zwischen 5s und 60s haben. Der Anbieter wird bei Shutterstock nach gestaffelten Sätzen vergütet – je mehr Videos ein Anbieter bereits verkauft hat, desto höher ist seine Provisionsrate. Auch der Käufer hat Einfluss auf die Höhe der Vergütung: Wird ein Video im Rahmen eines Abos erworben, ist der Beteiligungssatz geringer als bei einem Kauf on Demand.