Clipdealer

Das deutsche Unternehmen ClipDealer wurde im Jahr 2008 gegründet und gehört damit noch zu den Youngstern in der Branche. Ursprünglich hatte sich die Plattform auf Videoclips spezialisiert, doch seit 2009 können dort auf Fotoaufnahmen und Illustrationen hochgeladen werden. Großen Wert legt das Unternehmen auf seinen exzellenten Kundenservice, der sich professionell und kundenorientiert um die Anliegen der Nutzer kümmert.

Die Videos bei ClipDealer werden in fünf verschiedenen Formaten angeboten: Web S (240 x 180 Pixel bzw. 320 x 180 Pixel), Web M (480 x 360 Pixel bzw. 640 x 360 Pixel), PAL (720 x 576 Pixel), HD 720 (1.280 x 720 Pixel) und HD 1080 (1.920 x 1.080 Pixel). Die Preise sind gestaffelt – je höher die Auflösung desto teurer auch der Preis. Videos können dabei entweder schnell und einfach im Einzelkauf oder über das eigene Benutzerkonto erworben werden. Das Benutzerkonto muss vorher mit (nicht verfallbarem) Guthaben aufgeladen werden, wobei spezielle Rabattsysteme greifen. Bezahlen kann der Kunde mit Kreditkarte, PayPal oder Bankeinzug/Lastschrift.

Bei ClipDealer kann jeder seine Videos hochladen: Einfach registrieren und die eigenen Aufnahmen mit einem der Upload-Verfahren hochladen. Hierbei gibt es einige technische Mindestansprüche zu beachten, die ClipDealer auf seiner Internetseite übersichtlich zusammengestellt hat. Anschließend werden die hochgeladenen Clips durch Clipdealer-Mitarbeiter auf verschiedene technische und qualitative Kriterien überprüft und bei Gefallen freigeschalten. Die Umsatzbeteiligung für Anbieter bei ClipDealer ist vergleichsweise hoch: Der Anbieter wird pauschal mit 50 % des Netto-Umsatzes (= Netto-Verkaufspreis abzüglich 4% Payment-Abwicklungspauschale) beteiligt. Ab 50€ kann dann eine Auszahlung beantragt werden, wobei die Auszahlung stets zur Mitte des auf die Beantragung folgenden Monats erfolgt.